“Seit 2009 liefert Bonga jährlich Hunderte von Stretchzelten für große und kleine Veranstaltungen in die ganze Welt: von Japan über Madagaskar bis nach Bolivien.”

Gegründet
2010
Base
Ghent, Belgium
Angestellte
5
Kombinierte Erfahrung
50+ Jahre
Export
Inland & International
Jahreskapazität
1007 Zelte
Wer wir sind

Schon immer haben wir uns für Zelte, ihre Entwicklung und ihre Optimierung begeistert. Aus der jahrelangen Erfahrung mit der Entwicklung hochwertiger Zelte ist dann irgendwann der Wunsch entstanden, etwas völlig Neues zu schaffen. So wurde 2010 Bonga gegründet und das klassische Partyzelt wurde von einer flexiblen Variante abgelöst, die außerdem noch durch ihr Aussehen überzeugte. Es folgte ein langer und abenteuerlicher Weg: Stoffe optimieren und robuster gestalten, ständiges Testen und Anpassen usw. So entstand Schritt für Schritt das heutige hochwertige Endergebnis. Die Nachfrage nach Bonga-Zelten wuchs rasch und wir brauchten mehr engagierte Fachleute, die mit der gleichen Leidenschaft für unsere Zelte ihren Beitrag zu dem herausragenden Image leisteten, das Bonga heute hat.

Heute nun ist unser motiviertes Team in unserer Werkstatt im belgischen Gent tagtäglich damit beschäftigt, das handwerkliche Können und das Knowhow über Produkte und Stoffe in neue Stretchzelte umzuwandeln. So entstehen hochwertige Produkte „made in Belgium“ zu fairen Preisen. Dafür steht unser Team mit mehr als 50 Jahren Erfahrung, die an jeden neuen Mitarbeiter weitergegeben wird. Seit den Anfängen des Unternehmens liefern wir jährlich Hunderte von Stretchzelten für große und kleine Veranstaltungen in die ganze Welt: von Japan über Madagaskar bis nach Bolivien.

Fachwissen

Produktion

Hingabe. Produktion. Perfektion.

Die Grundlage für jedes fertige Zelt ist natürlich ein gut durchdachtes Produktionsverfahren. Am Anfang steht dabei die Stoffherstellung. Bahnen aus langlebigem Strickpolyester werden je nach Qualität (single oder double coated) bei hohen Temperaturen ein- oder zweiseitig mit PVC beschichtet. Im Gegensatz zu Webstoffen sind Strickstoffe elastisch. Und genau das ist der Hauptvorteil unserer Stretchzelte. Ein Vergleich zwischen einem Strickpullover und einem klassischen Oberhemd illustriert, was wir meinen.

Während der Produktion wird das Zelttuch mehrmals diversen Prüfungen unterzogen: Stärkekontrolle, Haftungskontrolle, Farbkontrolle, Elastizitätskontrolle usw. Dann ist der Stoff fertig und kann zu einem Stretchzelt verarbeitet werden.

Fertigstellung

Qualität bis ins kleinste Detail

Je nach Größe werden verschiedene Stoffbahnen erneut bei hoher Temperatur und unter hohem Druck aneinander geschweißt. Durch dieses thermische Fügeverfahren ist das Zelt auch an den Verbindungsnähten wasserdicht. Weil die Stoffbahnen beim Schweißen miteinander verschmelzen, sind die Schweißnähte des Zelts sogar noch stärker als der Stoff an sich. Dies ist bei aneinander genähten oder gesteppten Stoffteilen nicht der Fall. Dann wird der Rand des Stretchzelts um eine Trapezschnur gelegt. Zugleich werden die Bereiche verstärkt, an denen sich später die Seitenklemmen befinden werden. Zum Schluss werden die Eckklemmen angebracht und das Zelt wird verpackt.

Maßarbeit

Damit alles passt

Da wir jeden Produktionsschritt in eigener Regie durchführen, sind die Möglichkeiten grenzenlos. Einige häufig verlangte Größen haben wir jederzeit auf Lager. Darüber hinaus produzieren wir aber auch Zelte nach den Vorgaben der Kunden. Das Klischee, dass Maßarbeit teuer ist und lange dauert, widerlegen wir bei Bonga dabei gern. Auch die maßgefertigten Zelte sind erschwinglich und in der Regel innerhalb von einer Woche lieferbar. Und sollte Ihr Zelt einmal beschädigt sein, helfen wir gern und können dieses in den meisten Fällen schnell reparieren.

Historie

2010
Bonga wird gegründet

Bonga wird gegründet

Nach jahrelanger Produktion anderer Zelttypen waren wir reif für ein neues Abenteuer. Aus Südafrika hatten uns Berichte über flexible Zelte erreicht, die unterschiedliche Formen annehmen konnten - enorm vielseitig, aber auch enorm teuer. Das Konzept sprach uns an. Unser Ziel war aber eine eigene Variante: leichter, mühelos aufzubauen und außerdem bezahlbar.

Ohne jemals ein solches Zelt aus der Nähe gesehen zu haben machte sich unser Produktentwickler an die Arbeit. An seinem Schreibtisch entstand so die Idee mit der eingearbeiteten Trapezschnur und den Klemmen.

Wasserdichtigkeit

Fast alle Erfolgsgeschichten beginnen mit einem Rückschlag. Bei der Produktion der ersten Zelte mit den allerersten Stoffen - denselben, die für die Herstellung von Surfanzügen verwendet wurden - zeigte sich, dass die Zelte weder komplett wasserdicht noch UV-beständig waren.

Die ersten Klemmen, ausgebohrte Holzblöcke, die mit einem Bolzen über die Seitennaht gespannt werden konnten, muteten zwar etwas primitiv an, erfüllten aber ihren Zweck.
2011
Erste Stretchzelte
2012
Flexxfoil

Die Geburt des Flexxfoil-Stretchzelts

Als Ersatz für den nicht wasserdichten und nicht UV-beständigen Stoff wurde ein neuer entwickelt. Das Problem mit dem UV-Schutz war schnell gelöst. Etwas schwieriger war es, die Nähte wasserdicht zu gestalten. Nach vielen Versuchen und wochenlangem Nähen, Kleben und Schweißen war dann die erste marktfähige Serie fertig: das Flexxfoil-Stretchzelt war geboren, übrigens weltweit das erste Zelt, das mit dreieckigen Kunststoffklemmen aufgebaut wurde. Der Verkauf wurde ein voller Erfolg, vor allem in den Niederlanden.

Flexxfoil weicht Proflexx

Für den Veranstaltungsmarkt musste das Zelttuch allerdings nach wie vor zusätzlich mit Brandverzögerern behandelt werden. Aus technischen Gründen konnte dies nicht während der Produktion geschehen. Während die vorgelagerten Produktionsschritte bisher ausgelagert waren, erfolgte ab 2013 die gesamte Produktion wieder in eigener Regie. Das Entwurfsatelier in Gent wurde zur Produktionswerkstatt umgebaut. Es wurde eine 18 Meter lange Schweißmaschine angeschafft und gemeinsam mit europäischen Webereien arbeiteten wir an der Entwicklung eines noch langlebigeren Tuchs, das außerdem mit dem M2-Brandschutzzertifikat versehen sein sollte. Das Ergebnis war das Proflexx-Stretchzelt.
2013
Proflexx
2014
Burning man

Bonga @ Burning Man, Nevada, USA

Dank intensiver Marketing- und Reklameaktivitäten wurden plötzlich auch zahlreiche Kunden aus Großbritannien auf Bonga aufmerksam. So waren unsere Zelte auf vielen britischen Sommerfestivals zu sehen. Nicht zuletzt deshalb wurden wir beauftragt, für das weltberühmte Burning-Man-Festival in der Wüste von Nevada in den USA das zentrale Zeltdorf zu entwerfen und aufzubauen.

Angesichts der häufigen Sandstürme in der Gegend war das keine leichte Aufgabe. Nach einem halben Jahr voller schlafloser Nächte schlugen wir dann im August 2014 inmitten der Wüste buchstäblich unsere Zelte auf. Eine unvergessliche Erfahrung und zugleich ein großer Erfolg, denn die 2200 m² Proflexx-Zelte überstanden die vielen Sandstürme problemlos.

Dior Fashion Show in Hollywood Hills

Die Steigerung der Produktionskapazität kam keinen Tag zu früh, denn 2017 erreichte uns außerdem eine Anfrage des Modehauses Dior. Benötigt wurde ein Zeltdorf mit einer Fläche von 2400 m² für die Fashion Show in Hollywood Hills. Wie es der Zufall wollte, waren wir bereits dabei, den Bestand für die nächste Saison zu produzieren. So hatten wir, neben der erhöhten Produktionskapazität, genügend Zelte auf Lager, um von Gent und von Spanien aus schnell zu liefern. Einen Großteil der Bestände konnten wir für das Zeltdorf in Hollywood verwenden.
2017
Hollywood
2018
Umzug

Bonga zieht um

Direkt gegenüber dem ursprünglichen Entwurfsatelier wurde ein großes Fabrikgebäude frei. Bonga nutzte die Möglichkeit, das Gebäude zu kaufen und die Produktion ab Januar 2018 auf die andere Straßenseite zu verlagern. Dort entstanden zwei Produktionslinien und ein großes Lager für den umfangreichen Bestand an Proflexx- und Triflexx-Stretchzelten.

Flexxer - der kleine Bruder

Die drei Saisons nach dem Umzug waren eine erfolgreicher als die andere. Auch die private Nachfrage nach unseren Stretchzelten nahm weiter zu. Als Reaktion darauf entstand das Flexxer, ein Easy-up-Stretchzelt. Dank dem leichten Tuch und der einfachen Montage kann dieses Zelt mühelos von einer Person in einer halben Stunde aufgebaut werden. Und natürlich überzeugt auch diese kleine Variante des Bonga-Stretchzelts durch Spitzenqualität und erschwingliche Preise.
2020
Flexxer
2021
Wachstum

Bonga wächst

Die Nachfrage nach unseren Stretchzelten lässt nicht nach. Um diese weiterhin bewältigen zu können, stellt Bonga neue Mitarbeiter ein. Es werden Investitionen in weitere Schweißmaschinen getätigt, um die Produktionskapazität zu verdoppeln und schnell auf die Bedürfnisse der Kunden reagieren zu können. Anstatt 450 Zelte pro Jahr produziert Bonga jetzt jedes Jahr fast 1000 Zelte.

Geburt von Bonga

Nach einer langen Geschichte mit anderen Zelttypen fühlten wir uns wie ein neues Abenteuer. Aus Südafrika hörten wir Gerüchte über flexible Zelte, die verschiedene Formen annehmen können. Sehr flexibel, aber wahnsinnig teuer. Das Konzept hat uns gereizt, aber wir wollten unsere eigene Version: leichter, einfach aufzubauen und auch noch bezahlbar. Ohne diese Art von Zelt jemals aus der Nähe zu sehen, setzte sich unser Produktentwickler an seinen Designtisch und da entstand die Idee von ​​die eingearbeitete Trapezschnur und die Klemmen.
1992
Geburt von Bonga

Wasser beständigkeit

Alle großen Erfolgsgeschichten beginnen mit Widrigkeiten. Bei der Produktion der ersten Zelte mit der allerersten Stoffladung - dem gleichen Stoff, aus dem auch Surfanzüge hergestellt werden, stellt sich heraus, dass die Zelte weder absolut wasserdicht noch UV-beständig sind. Die ersten Klammern, gebohrte Holzklötze, die über die Seitennaht geschraubt werden konnten, waren vielleicht ein bisschen primitiv, aber sie funktionierten.
1996
Erste Stretchzelte

Geburtsstunde des flexxfoil Stretchzeltes

Ein neuer Stofftyp wurde entwickelt, um das nicht wasserdichte und nicht UV-beständige Gewebe zu ersetzen. Das Problem der UV-Beständigkeit war weg, aber es blieb eine Meisterleistung, die Nähte wasserdicht zu machen. Nach vielen Versuchen und Irrtümern, nach wochenlangem Nähen, Kleben, Schweißen… war die erste wasserdichte kommerzielle Serie von Stretchzelten fertig: das flexxfoil Stretchzelt war eine Tatsache. Dieses Zelt war auch das erste weltweit, das mit den dreieckigen Kunststoffklemmen aufgebaut wurde. Der Verkauf war vor allem in den Niederlanden ein großer Erfolg.
2011
Flexxfoil

Aus Flexxfoil wird Proflexx

Für den Eventmarkt mussten wir die Zeltstoffe jedoch noch zusätzlich mit temporären Flammschutzmitteln behandeln, da dies im Produktionsprozess technisch noch nicht möglich war. Während die bisherigen Produktionsschritte ausgelagert wurden, wurde die Produktion 2013 wieder komplett in unsere eigenen Hände genommen. Das Designstudio in Gent wurde in ein Produktionsstudio umgewandelt. Eine 18 Meter lange Schweißmaschine wurde installiert und wir haben gemeinsam mit europäischen Webereien begonnen, ein noch strapazierfähigeres Gewebe herzustellen, das auch das M2-Feuerschutzzertifikat tragen kann. So entstand das proflexx Stretchzelt.
2013
Proflexx

Bonga @ Burning Man, Nevada, USA

Durch intensives Marketing und Werbung fanden plötzlich viele Kunden aus Großbritannien den Weg zu Bonga und machten unsere Zelte auf den vielen britischen Sommerfestivals sichtbar. Auch deshalb beauftragte uns das weltberühmte Burning Man Festival in der Wüste von Nevada in den USA mit der Planung und dem Bau des zentralen Zeltdorfes – eine echte Herausforderung, denn in Nevada gibt es täglich Sandstürme. Im August 2014 haben wir nach einem halben Jahr schlafloser Nächte buchstäblich unsere Zelte mitten in der Wüste Nevadas aufgebaut. Ein unvergessliches Erlebnis und auch ein gelungenes Projekt, denn die 2200 m² proflexx Zelte haben die vielen Sandstürme problemlos überstanden.
2014
Burning man

Triflexx a España

Die Werkstatt von knapp 240 m² wurde schnell zu klein, um weiterhin alle Anfragen bearbeiten zu können. Dank des Burning Man-Abenteuers verkauften sich die Bonga-Zelte wie warme Semmeln. In Tarragona, Spanien, haben wir eine 1000 m² große Fabrikhalle gekauft, aus der ab 2017 Zelte mit einem neu konzipierten Gewebe – dem doppelt beschichteten triflexx – produziert wurden.
2016
Triflexx

Dior-Modenschau in Hollywood Hills

Die erhöhte Produktionskapazität kam genau zum richtigen Zeitpunkt, denn 2017 kam eine Anfrage des Modehauses Dior, das für seine Fashion Shows in Hollywood Hills ein 2.400 m² großes Zeltdorf benötigte. Wenn das Schicksal so bestimmt war, waren wir bereits damit beschäftigt, Lager für die kommende Saison zu produzieren. Neben der Produktionskapazität hatten wir jetzt auch ein großes Lager an Zelten, um schnell über Gent und Spanien liefern zu können. Einen großen Teil davon könnten wir für das Zeltdorf in Hollywood gebrauchen.
2017
Hollywood

Bonga zieht um

Direkt gegenüber dem ursprünglichen Designstudio in Gent entsteht ein großes Fabrikgebäude. Bonga nutzt diese Gelegenheit, um dieses Grundstück zu erwerben und die Produktion ab Januar 2018 mit zwei Produktionslinien und einem großen Lager für die Lagerung des großen Lagers an proflexx- und triflexx-Stretchzelten auf die andere Straßenseite zu verlagern.
2018
Bewegung